Einladung zur Lesung: Amelie Fried stellt ihren neuen Roman „Paradies“ vor

Montag, 8. Oktober 2018 — Jeder ihrer Romane waren Bestseller, am 11.10. präsentiert Amelie Fried nun ihr neuestes Werk „Paradies“ bei Hugendubel in Ulm. Die Lesung beginnt um 20.30 Uhr. Vier Frauen im scheinbaren Inselparadies, das ein oder andere verhängnisvolle Geheimnis und eine Frauenleiche liefern die Zutaten zu Frieds neuem, fesselnden Roman „Paradies“. 

Mitte der 90er Jahre kam die TV-Moderatorin, bekannt aus „Stern TV“, „Die Vorleser“ oder „3 nach 9“, eher zufällig zum Schreiben. Ihr erstes Buch „Traumfrau mit Nebenwirkungen“ wurde direkt zum Bestseller, gefolgt von zahlreichen weiteren Erfolgen, die auch als Verfilmungen viele Zuschauer fesselten. Als Kinder- und Jugendbuchautorin ist Amelie Fried ebenfalls erfolgreich und wurde mit dem „Deutschen Jugendliteraturpreis“ ausgezeichnet. Zudem engagiert sich Fried für eine bewusste Auseinandersetzung mit dem Holocaust und gegen das Vergessen. In ihrem Roman „Schuhhaus Pallas“ begibt sie sich auf Spurensuche zu ihrer eigenen Familie in der NS-Zeit und dem Schicksal ihrer jüdischen Verwandten. Ihren neuen Roman „Paradies“ stellt Amelie Fried am 11.10. in ihrer Geburtsstadt Ulm vor. Die Lesung findet um 20.30 Uhr bei Hugendubel in der Hirschstraße 26 – 30 statt. Tickets gibt es für 12 Euro Online oder in der Filiale zu kaufen. 

Über „Das Paradies“

Vier komplett unterschiedliche Frauen treffen sich im Rahmen eines Selbsterfahrungs-Seminars auf einer paradiesischen spanischen Insel. Jede der Teilnehmerinnen trägt ein Geheimnis mit sich herum. Als ein Sturm die Insel von der Außenwelt abschneidet und eine Frauenleiche angeschwemmt wird, überschlagen sich die Ereignisse und das vermeintliche Paradies entwickelt sich zunehmend zum Albtraum.

Ihren neuen Roman „Paradies“ stellt Amelie Fried am 11.10. in ihrer Geburtsstadt Ulm vor. Copyright: Heyne
Mitte der 90er Jahre kam die TV-Moderatorin, bekannt aus „Stern TV“, „Die Vorleser“ oder „3 nach 9“, eher zufällig zum Schreiben. Copyright: Hornischer Fotografie
Laura Zehentbauer Pressekontakt Hugendubel